Pflegekostenversicherung

Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Leider wird diese Zahl täglich deutlich erhöht. Mit der Pflegebedürftigkeit kommen auch diverse Probleme und Sorgen auf die Angehörigen zu, denn ein Platz in einer vollstationären Pflegeeinrichtung z.B. ist sehr teuer.

Zwar beteiligt sich die gesetzliche Pflegeversicherung an diesen Beträgen, aber leider nicht in vollem Umfang.

Die Differenz, die in vielen Fällen weitere Tausend Euro bedeutet, gehen zu Lasten des Patienten, bzw. dessen Angehörigen.

Helfen kann hierbei eine zusätzliche private Absicherung für den Fall der Pflegebedürftigkeit wie z.B. die Pflegekostenversicherung.

Wie läuft die Erstattung bei der Pflegekostenversicherung ab?

Die Pflegekostenversicherung zahlt nicht tageweise, sondern orientiert sich an den tatsächlich anfallenden Kosten für die Pflege. Es können, je nach abgeschlossenem Tarif, die verbleibenden Kosten nach Abzug der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung zu 100 % oder anteilig erstattet werden.

Das bedeutet, dass durch eine Pflegekostenversicherung eine volle Kostenübernahme durch die gesetzliche und private Versicherung möglich ist.

Bekomme ich die Zahlungen ohne Nachweis?

Nein - die Kosten müssen durch Rechnungen und Belege nachgewiesen werden. Vorteil ist hierbei allerdings, dass etwaige Kostensteigerungen berücksichtigt werden.

Weiter müssen eventuell Aufwendungen für Unterkunft und Verpflegung bei häuslicher Pflege vom Versicherten selbst aufgebracht werden.

Welche Leistungen werden übernommen?

Idealerweise übernimmt die Pflegekostenversicherung alle verbleibenden Kosten, die nicht durch die gesetzliche Pflegekasse übernommen werden.

Folgende Leistungsarten müssen vom Versicherer als Vorleistung anerkannt werden:

  • häusliche Pflege
  • häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson
  • Pflegegeld
  • Pflegehilfsmittel und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
  • teilstationäre Pflege
  • Kurzzeitpflege
  • vollstationäre Pflege und Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen
  • zusätzliche Betreuungsleistungen

Beim Abschluss gilt es darauf zu achten, dass:

  1. Alle Pflegestufen im Vertrag eingeschlossen sind,
  2. Die Anpassung der Leistungen bei Pflegekostensteigerungen ohne erneute Gesundheitsprüfung erfolgt,
  3. Das die festgestellte Pflegestufe der gesetzlichen Pflichtversicherung einbezogen wird,
  4. Ein lebenslanger Versicherungsschutz besteht,
  5. Die Leistung durch Unfall sofort abgerufen werden kann,
  6. Der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet.

Zudem ist eine Beitragsfreistellung im Versicherungsfall praktisch, aber nicht unbedingt notwendig.

Wie hoch ist der Beitrag?

Die Höhe des monatlichen Beitrages richtet sich nach dem zu erwartenden Risiko, dem Geschlecht und dem Alter der versicherten Person bei Vertragsbeginn sowie den im Vertrag enthaltenen Leistungen. Die Beiträge liegen im Allgemeinen unter denen der Pflegetagegeldversicherung.

Bekomme ich die Leistungen sofort nach Vertragsabschluss?

Einige Versicherungsunternehmen schließen die Leistungspflicht für einen bestimmten Zeitraum nach Vertragsabschluss aus. Diese als Wartezeit bezeichnete Nichtleistung kann insbesondere für ältere Versicherungsnehmer von Nachteil sein, da durchaus die Gefahr des Eintritts der Pflegebedürftigkeit innerhalb dieser Wartezeit gegeben sein könnte.

In vielen Pflegekostenversicherungen wird eine Wartezeit von bis zu drei Jahren festgeschrieben. Es gibt aber auch Anbieter, die auf eine Wartezeit verzichten. Also gilt auch hier die Angebote zu vergleichen.

Gibt es dann die Leistung sofort nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit?

Nein - leider nicht bei allen Angeboten. Tritt die Pflegebedürftigkeit und damit der Versicherungsfall ein, behalten sich einige Versicherungsunternehmen je nach Tarif vor, erst nach einer bestimmten Zeit die vereinbarte Leistung zu erbringen. Diese Nichtleistung bei Eintritt des Versicherungsfalls wird als Karenzzeit bezeichnet. Die Karenzzeit kann bis zu 3 Monate betragen.

Tipp:

Idealerweise sollte eine Police ohne Warte- und Karenzzeit ausgewählt werden.

Fazit

Wann ist eine Pflegekostenversicherung ratsam?

Eine Pflegekostenversicherung ist vor allem dann ratsam, wenn mit hohen Pflegekosten gerechnet wird und eine häusliche Pflege ausgeschlossen werden kann, weil es keine Angehörigen gibt.

News
2013-10-25

Leistungen der Pflegeversicherung auch nutzen

Kranke und pflegebedürftige Angehörige zu betreuen und sie zu umsorgen ist anstr...

mehr

 

2012-09-19

Männer aufgepasst: SDK bietet günstige Pflege-Anwartschaft!

Ab dem 21.12.2012 steigt die Versicherungswelt in die Unisex-Tarife ein. Das bed...

mehr

 

2012-08-14

"Riester" für die Pflegetagegeldversicherung

Es ist bereits seit Längerem kein Geheimnis, dass die gesetzliche Absicherung...

mehr

 

» Alle News anzeigen