Leistungsbeispiele

Leistungsbeispiele Pflegeversicherung

Herr Schmidt, alleinstehend, stationäre Pflege Pflegestufe II

Herr Schmidt ist heute 74 Jahre alt, war nie verheiratet und hat keine Kinder. Seit einem Monat ist er aufgrund seines Alters ganztägig in einem Pflegeheim untergebracht. Aufgrund des Gutachtens des medizinischen Dienstes seiner Krankenkasse wurde er in die Pflegestufe 2 eingestuft. Herr Schmidt hat fast sein ganzes Leben durchschnittlich gut verdient, hat 43 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt und erhält eine Rente von 1.129,61 Euro. Er hat fürs Alter 36.500 Euro zurückgelegt.

1. Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Aus der gesetzlichen Rentenversicherung hat Herr Schmidt eine Rente von 1.129,61 EUR zu erwarten.

Seine Rente berechnet sich wie folgt:
Entgeltpunkte43
Zugangsfaktor1,0
Rentenartfaktor1,0
Rentenwert 200726,27
Monatliche Rente1.129,61 Euro

2. Pflegekosten: Pflege in einem Pflegeheim

Herr Schmidt hat für sich die Pflege in einer vollstationären Pflegeeinrichtung gewählt, die Kosten für die Unterbringung in diesem Pflegeheim betragen 2.970,90 Euro.

Seine Pflegekosten betragen:
Unterkunft und Verpflegung26,26 Euro
Pflege in Stufe II57,80 Euro
Investitionskosten14,97 Euro
Gesamtkosten pro Tag99,03 Euro
Monatliche Kosten2.970,90 Euro

3. Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung beteiligt sich an den Kosten nur mit 1.279 Euro. Herr Schmidt würde also trotz seiner finanziellen Reserven von 36.500 Euro nach spätestens sechs Jahren zum Sozialfall.

Die finanzielle Entwicklung:
Monatliche Kosten- 2.970,90 Euro
Monatliche Rente+ 1.129,61 Euro
Pflegeversicherung+ 1.279,00 Euro
Differenz- 562,29 Euro
Versorgungslücke jährlich- 6.747,48 Euro

 

4. Leistungen der Pflegetagegeldversicherung

Herr Schmidt hat vorgesorgt. Durch eine private Pflegeversicherung mit einem Tagegeld von 30 Euro täglich, erhält er im Monat 900 Euro zusätzlich von seiner Versicherung (Tarif 68 von der ARAG Krankenversicherung). Die Beiträge von nur 4,50 Euro im Monat zahlt er seit seinem vierzigsten Lebensjahr. In den letzten 34 Jahren hat Herr Schmidt in kleinen Raten insgesamt 1.836 Euro in die Versicherung eingezahlt - diese Summe hatte er bereits nach zwei Monaten wieder refinanziert.

Der Effekt der Versicherung:
Versicherungsleistung+ 900,00 Euro
Versorgungslücke- 562,29 Euro
Beiträge zur Versicherung- 4,50 Euro
Guthaben+ 333,21 Euro

 

5. Ergebnis: Vorteil der Pflegetagegeldversicherung

Herr Schmidt nutzt dieses Guthaben und seine finanziellen Reserven, um sich eine optimale ärztliche Versorgung bis ins hohe Alter zu sichern und ein wenig "Taschengeld" bleibt auch noch übrig.

Familie Berger, verheiratet, ambulante Pflege in Pflegestufe III

Herr und Frau Berger (67 und 65 Jahre) sind seit Jahren glücklich verheiratet und haben keine Kinder. Beide arbeiteten lange und haben sich eine ansehnliche Rente verdient. Ihr Erspartes wurde größtenteils in die eigenen vier Wände investiert, so dass die Beiden ein schönes Haus im Grünen besitzen.

1. Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Familie Berger erwartet eine gesetzliche Rente von 2.582,34 EUR.

Ihre Rente berechnet sich wie folgt:
Herr BergerFrau Berger
Entgeltpunkte5540
Zugangsfaktor1,061,0
Rentenartfaktor1,01,0
Rentenwert 200726,27 Euro26,27 Euro
Monatliche Rente1.531,54 Euro1.050,80 Euro

2. Pflegekosten: Ambulante Pflege zu Hause

Herr Berger erleidet nun einen schweren Schlaganfall und wurde nun nach langem Krankenhausaufenthalt in Pflegestufe 3 eingestuft. Natürlich möchten Herr und Frau Berger weiterhin in ihrem Haus leben, mit der Pflege ihres Mannes ist Frau Berger aber überfordert. Sie beschließen, einen ambulanten Pflegedienst zu bestellen, der sich regelmäßig um Herrn Berger kümmert.

Die finanzielle Entwicklung ohne Versicherung:
Kosten des Pflegedienstes- 3.560,00 Euro
Rente Herr Berger+ 1.531,54 Euro
Rente Frau Berger+ 1.050,80 Euro
Differenz-977,66 Euro

3. Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung

Für die ambulante Pflege zu Hause erstattet die gesetzliche Pflegeversicherung eine Summe von bis zu 1.510 EUR.

Entwicklung zuzüglich der Pflegepflichtversicherung
Kosten des Pflegedienstes- 3.560,00 Euro
Rente Herr Berger+ 1.531,54 Euro
Rente Frau Berger+ 1.050,80 Euro
Gesetzliche Pflegeversicherung+ 1.510,00 Euro
Differenz532,34 Euro

4. Leistungen der Pflegetagegeldversicherung

Frau Berger hat nun also rund 2.000 Euro weniger im Monat zum Leben. Insbesondere die Krankheitskosten nach dem Schlaganfall sind sehr hoch. Beide zahlen aber seit 15 Jahren zusätzlich in eine Pflegetagegeldversicherung ein (Tarif PE2 von der SDK, 40 Euro Tagegeld, Beitrag: 64 Euro). Aus ihrer Pflegetagegeldversicherung erhält die Familie nun 1.200 Euro monatlich und kann ihr gewohntes Leben weiter führen.

Der Effekt der Versicherung:
Kosten des Pflegedienstes- 3.560,00 Euro
Rente Herr Berger+ 1.531,54 Euro
Rente Frau Berger+ 1.050,80 Euro
Pflegepflichtversicherung+ 1.510,00 Euro
Pflegetagegeldversicherung+ 1.200,00 Euro
Beiträge zur Versicherung- 64,00 Euro
Einkommen nachher1.668,34 Euro

5. Ergebnis: Keine Probleme trotz Pflegebedürftigkeit

Mit dem Einkommen von etwa 1.600 Euro geraten die Bergers trotz der Pflegebedürftigkeit von Herrn Berger nicht in einen finanziellen Engpass. Ohne die Versicherung hätten Sie wahrscheinlich ihr Haus verkaufen müssen, um die laufenden Pflegekosten zu begleichen.

Familie Janssen, 4 Kinder, häusliche Pflege in Pflegestufe II

Herr und Frau Janssen (54 und 53 Jahre) haben 4 Kinder und stehen noch mitten im Leben. Bis auf die 17jährige Tochter sind alle Kinder aus dem Haus. Herr Janssen verdient sehr gut und hat ein Gehalt von 4.200 Euro. Bei einem Motorradunfall verunglückt Herr Janssen schwer und ist aufgrund vielfacher Nervenschädigungen an den Rollstuhl gefesselt und kaum in der Lage, sich selbst zu versorgen. Für fast alle täglichen Verrichtungen braucht er fremde Hilfe.

1. Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung

Herr Janssen hat Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente in Höhe von 1.182,15 EUR.

Seine Erwerbsminderungsrente berechnet sich wie folgt:
Entgeltpunkte (hochgerechnet)45
Zugangsfaktor1,0
Rentenartfaktor1,0
Rentenwert 200726,27 Euro
Monatliche Rente1.182,15 Euro

 

2. Pflegekosten: Pflege durch Angehörige

Herr Janssen hat Unterstützung durch die Familie, sowohl seine Frau, als auch seine Tochter kümmern sich um ihn.

3. Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung

Mutter und Tochter sind nicht ausgebildete Pflegekräfte, die gesetzliche Pflegeversicherung leistet nur 430 Euro. Mit dem monatlichen Einkommen von 1.612,15 Euro müssen drei Personen versorgt werden, zusätzlich müssen die Kosten für Wohnung, Auto und Ausbildung der Tochter aufgebracht werden. Das Geld reicht hinten und vorne nicht.

4. Leistungen der Pflegetagegeldversicherung

Herr Janssen zahlt seit seinem 40sten Lebensjahr in einen komfortablen Pflegetagegeldtarif ein (universa Krankenversicherung, 40 Euro Pflegetagegeld, Beitrag: 18,15 Euro), um genau diesen Fall abzusichern. Dort erhält er folgende Leistung:

Leistungen der uniVersa:
Grundsumme40,00 Euro
60 % in Pflegestufe 224,00 Euro
Verdoppelt nach einem Unfall48,00 Euro
Monatliche Leistung1.440,00 Euro

 

5. Ergebnis: Vorteile der Pflegetagegeldversicherung

Die doppelte Leistung wird bis zum 65ten Lebensjahr gezahlt, also noch 10 Jahre lang. Bis dahin muss sich die Familie keine finanziellen Sorgen machen und kann sich auf die Pflege des Familienvaters konzentrieren. Außerdem bleibt genügend finanzieller Spielraum, um den Kindern eine gute Ausbildung zu garantieren.

Der Effekt der Versicherung:
Erwerbsminderungsrente1.182,15 Euro
Pflegeversicherung430,00 Euro
Pflegetagegeldversicherung1.440,00 Euro
Beiträge zur Versicherung- 18,15 Euro
Einkommen3.034,00 Euro

Alle Beispiele sind fiktiv

Die oben genannten Beispiele sind alle fiktiv und dienen lediglich der Veranschaulichung.

News
2017-01-02

Pflegereform 2017

Die aktuelle Regierung hat mit der Pflegereform das Pflegestärkungsgesetz II auf den Weg gebracht. Neu ist der Pflegebedürftigkeitsbegriff. Durch die Reform werden grundle...

mehr

 

2016-10-25

Leistungen der Pflegeversicherung auch nutzen

Kranke und pflegebedürftige Angehörige zu betreuen und sie zu umsorgen ist anstrengend und nervenaufreibend, eine große physische und psychische Belastung – und ein kaum bezahlter Fulltime-Job. Wenn d...

mehr

 

» Alle News anzeigen