Datenschutzeinwilligung

Kommt es zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer zu einem Vertragsabschluss ist der Versicherungsnehmer verpflichtet dem Versicherer seine persönlichen Daten mit zuteilen. Diese personenbezogenen Daten werden allgemein zur Antrags-, Vertrags- und Leistungsabwicklung benötigt.

Der Versicherer speichert die Daten des Versicherungsnehmers, die für den Versicherungsvertrag notwendig sind. Dies soll auch Schutz vor missbräuchlichen Handlungen geben. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist die Verwendung der allgemeinen personenbezogenen Daten (z.B. Alter oder Adresse) erlaubt, wenn es der Zweckbestimmung eines Vertragsverhältnisses oder vertragsähnlichen Vertrauensverhältnisses dient. Einen intensiveren Schutz genießen besondere Arten personenbezogener Daten (insbesondere Gesundheitsdaten). Diese Daten darf der Versicherer im Regelfall nur verwenden, nachdem der Versicherungsnehmer dies ausdrücklich eingewilligt hat.

News
2017-01-02

Pflegereform 2017

Die aktuelle Regierung hat mit der Pflegereform das Pflegestärkungsgesetz II auf den Weg gebracht. Neu ist der Pflegebedürftigkeitsbegriff. Durch die Reform werden grundle...

mehr

 

2016-10-25

Leistungen der Pflegeversicherung auch nutzen

Kranke und pflegebedürftige Angehörige zu betreuen und sie zu umsorgen ist anstrengend und nervenaufreibend, eine große physische und psychische Belastung – und ein kaum bezahlter Fulltime-Job. Wenn d...

mehr

 

» Alle News anzeigen