Höhe der Leistungen

Die Pflegeversicherung leistet in erster Linie finanzielle Unterstützung an Pflegebedürftige. Die Höhe dieser Leistungen ist abhängig von der Art der beantragten Pflege und der bescheinigten Pflegestufe. Dabei wird nicht zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung unterschieden - beide Versicherungsarten müssen die gleichen Leistungen erbringen.

Finanzielle Leistungen der Pflegepflichtversicherung

Häusliche Pflege durch selbst beschaffte Pflegepersonen (Laienpflege):

Pflegestufe I: 215 Euro - neu: 225 EUR
Pflegestufe II: 420 Euro - neu: 430 EUR
Pflegestufe III: 675 Euro - neu: 685 EUR
Härtefallregelung: Nicht vorgesehen

Ambulante oder teilstationäre Pflege durch einen professionellen Pflegedienst:

Pflegestufe I: 420 Euro - neu: 440 EUR
Pflegestufe II: 980 Euro - neu: 1.040 EUR
Pflegestufe III: 1.470 Euro - neu: 1.510 EUR
Härtefallregelung: 1.918 Euro

Stationäre Pflege in einem Pflegeheim:

Pflegestufe I: 1.023 Euro - keine Änderung
Pflegestufe II: 1.279 Euro - keine Änderung
Pflegestufe III: 1.470 Euro - neu: 1.510 EUR
Härtefallregelung: 1.750 Euro - neu: 1.825 EUR

Eine detaillierte Aufstellung aller Leistungsarten, nach Paragrafen geordnet, steht Ihnen hier als Pdf-Datei zur Verfügung:

» Leistungen aus der Pflege-Pflichtversicherung (PDF)

Zahl der Versicherten:

Derzeit sind etwa 70 Millionen Menschen in einer gesetzlichen Pflegekasse pflegeversichert, während in der privaten Pflege-Pflichtversicherung nur etwa 9 Millionen Menschen versichert sind. (Stand: Mai 2007, Quelle: BMG)

Weitere Leistungen der Pflegepflichtversicherung

Neben der finanziellen Unterstützung erbringt die Pflegeversicherung noch weitere Leistungen, zum Beispiel zur Prävention, Rehabilitaion, technische Hilfsmittel und Pflegekurse. Pflegende Angehörige oder Pflegepersonen aus dem näheren Umfeld ohne einschlägige Pflegeausbildung sind während der Zeit der Pflege in die gesetzliche Unfallversicherung und in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen. Außerdem kann die Pflege von Schwerstpflegebedürftigen oder hilflosen Menschen steuerlich geltend gemacht werden.

Die weiteren Leistungen, die die Pflegeversicherung leistet, sind Verhinderungspflege (bei Krankheit einer Pflegeperson), Kurzzeitpflege (Kurzfristige stationäre Unterbringung), Betreuungsleistungen für Demenzkranke, Pflegehilfsmittel, sowie bauliche Maßnahmen für Pflegebedürftige.

» Informieren Sie sich über die Entwicklung der Pflegeversicherung seit ihrer Einführung im Jahr 1995. (html)

News
2017-01-02

Pflegereform 2017

Die aktuelle Regierung hat mit der Pflegereform das Pflegestärkungsgesetz II auf den Weg gebracht. Neu ist der Pflegebedürftigkeitsbegriff. Durch die Reform werden grundle...

mehr

 

2016-10-25

Leistungen der Pflegeversicherung auch nutzen

Kranke und pflegebedürftige Angehörige zu betreuen und sie zu umsorgen ist anstrengend und nervenaufreibend, eine große physische und psychische Belastung – und ein kaum bezahlter Fulltime-Job. Wenn d...

mehr

 

» Alle News anzeigen